Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen verlangen einen Nachweis Ihrer Deutschkenntnisse. Die Zulassungsstellen prüfen, ob die angegebenen Sprachkenntnisse ausreichend sind. Für die meisten Studienbewerber ist die DSH-Prüfung (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber) Voraussetzung zum Studium. Durch die DSH wird die sprachliche Studierfähigkeit nachgewiesen.

Die DSH-Prüfung setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Das Gesamtergebnis weist die sprachliche Studierfähigkeit auf drei Stufen aus, die das Niveau des Zertifikats bestimmen.

Sprachliche Voraussetzungen

Für eine Prüfungsteilnahme sollten bereits gehobene Mittelstufenkenntnisse vorhanden sein, entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) C1/ C2. 

Die Universität Mannheim Service und Marketing GmbH bietet prüfungsvorbereitende DSH-Kurse an. Die Teilnahme an einem solchen Kurs ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an der DSH-Prüfung.

Prüfungsordnung und Anerkennung

Der Prüfung liegt die DSH-Prüfungsordnung der Universität Mannheim vom 18. Dezember 2012 zu Grunde. Die Prüfungsordnung entspricht der „Rahmenordnung über Deutsche Sprachprüfungen für das Studium an deutschen Hochschulen“ vom 25.06.2004 und ist bei der Hochschulrektorenkonferenz registriert (176-069.05). Eine nach Maßgabe der Rahmenordnung abgelegte DSH-Prüfung wird gemäß § 6 der Rahmenordnung von allen Hochschulen und Studienkollegs in Deutschland anerkannt. 

Die DSH-Prüfungsordnung der Universität Mannheim wurde am 20.02.2006 vom Fachverband Deutsch als Fremdsprache (FaDaF) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) nach § 3 Abs. 6 RO-DT registriert.